Ein Bürgerbus für alle Ortsteile der Gemeinde.

Ein Meinungsbeitrag von Marco Scafaro

Die Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs in der Gemeinde ist seit Jahren Thema. Angefangen von den schulpflichtigen Kindern und Jugendlichen, über die berufstätigen Erwachsenen bis hin zu den Senioren hat sich die schlechte Anbindung der Ortsteile ausserhalb von Basdorf und Wandlitz in der Gemeinde bisher nicht wesentlich entwickelt. In Zerpenschleuse zum Beispiel gibt es keine reguläre Busverbindung in die anderen Ortsteile. Und den drei bis vier Kilometer entfernten Bahnhof über eine unbeleuchtete Straße zu erreichen ist fast unmöglich - besonders für die Älteren. Zur Verbesserung der Situation muss das Rad nicht neu erfunden werden. Andere Gegenden in Brandenburg, die vor ähnlichen Problemen standen, haben das System eines Bürgerbusses bereits erfolgreich etabliert. Zum Beispiel Brieselang. Wandlitz sollte hier nachziehen.

Konkret bedeutet die Idee eines Bürgerbusses, dass neben dem Schulbus in der Früh und am Nachmittag zu festgesetzten Zeiten ein weiterer, 9-sitziger Bus installiert wird, damit die Einwohnerinnen und Einwohner eine verlässliche Form der Mobilität gewinnen. Die Idee des Bürgerbusses ist deswegen so interessant, weil er eben nicht als zusätzlicher, neuer Personentransport gedacht ist, sondern der bereits vorhandene örtliche Anbieter, die Barnimer Busgesellschaft (BBG) sein Liniennetz lediglich erweitert und die Frequenz erhöht. Für solche Vorhaben gibt es Fördermittel von Seiten der EU und auch des Bundes, da durch die Inanspruchnahme von mehr ÖPNV die Klimabilanz der Gemeinde positiv beeinflusst wird. Das gilt nicht nur für Zerpenschleuse, sondern ein System soll für ganz Wandlitz geschaffen werden.

”Bevor alle immer nur darüber reden, machen wir es einfach.”

Es lässt sich hier leicht eine Win-Win Situation für alle Beteiligten schaffen. Die Bürgerinnen und Bürger profitieren von der erhöhten Taktung und neu gewonnener Mobilität - insbesondere in Ortsteilen wie Lanke, Prenden und Zerpenschleuse. DIe Gemeinde senkt Ihre CO2-Emmisionen und setzt Ziele des Lärmaktionsplan um, die BBG entscheidet in Eigenverantwortung über Liniennetz, Abfahrtszeiten und Haltestellen und der Verein des Bürgerbusses stellt die Fahrer bereit.

In Brieselang engagieren sich beispielsweise 19 Vereinsmitglieder ehrenamtlich als Fahrer. In Wandlitz würde eine zuverlässige Bedienung der ausgewiesenen Strecken vermutlich circa 40 Fahrer benötigen. Das klingt erstmal viel, doch fällt auf diese Weise auf jeden einzelnen Fahrer maximal eine Tour im Monat, die sechs Stunden in Anspruch nimmt. Und im Gegenzug sollte sich die Gemeinde für die geleistete Arbeit bei den Fahrern erkenntlich zeigen, beispielsweise durch eine kleine Aufwandsentschädigung oder ähnliches. Auch nicht neu und sofort intuitiv ist die Nutzung der Busse. Dadurch, dass es sich eben um das Liniennetz der BBG handelt, können ganz reguläre Tickets gelöst werden. So steht einer Weiterfahrt am Umstiegsplatz nichts im Weg. Der Bürgerbus ist ausdrücklich nicht dazu da, um Gewinne zu erwirtschaften. Alle Erlöse, die durch Ticketverkäufe erzielt werden gehen an die BBG, die auch für die Wartung und Schmierstoffe der Busse verantwortlich sein sollte. Ebenfalls bedenken muss man die NEB, welche ihre Freqenzen auch verstärken möchten. Das begrüße ich ausdrücklich und der Bürgerbus wäre hier eine zusätzliche Ergänzung zu ihrem Angebot. Der Kontakt zu BBG und NEB soll so zeitnah wie möglich erfolgen, denn bevor alle immer nur darüber reden, machen wir es einfach.

Auf der nächsten Gemeindevertretung wird der Verein an die gewählten Vertreter herantreten und um Unterstützung bitten. Das Engagement der Gemeinde sollte das erstmalige Beschaffen von mindestens einem Bus sein. Auch zu überlegen ist, ob man diesen Bus nicht auch in ökologisch sinnvoller Variante wählt, beispielsweise mit alternativem Energieantrieb. Letztendlich profitiert jeder Einzelne von uns von einem besseren ÖPNV, und bevor es zu politisch wird setze ich lieber auf den gesunden Menschenverstand und rege zum Mitmachen an. Mit einigen Parteimitgliedern und Gemeindevertretern habe ich schon Kontakt aufgenommen und hoffe, dass hier fraktions- und parteiübergreifend Ergebnisse erzielt werden können.

Marco Scafaro
Ortsvorsteher Zerpenschleuse
Freie Bürgergemeinschaft Wandlitz