Apeirogon

Geschrieben von Colum McCann 

Kennen Sie das, wenn sie ein Buch zu Ende gelesen haben und immer wieder darüber streichen wollen, weil sie immer noch so beeindruckt sind? Im Jahr 2020 ist ein Buch erschienen, bei dem es mir so ergangen ist.
Apeirogon von Colum McCann, erschienen im Rowohlt Verlag übersetzt von Volker Oldenburg:

„Rami Elhanan und Bassam Aramin sind zwei Männer. Rami braucht fünfzehn Minuten für die Fahrt auf die West Bank. Bassam braucht für dieselbe Strecke anderthalb Stunden. Ramis Nummernschild ist gelb, Bassams grün.
Beide Männer sind Väter von Töchtern. Beide Töchter waren Zeichen erfüllter Liebe, bevor sie starben. Ramis Tochter wurde 1997 im Alter von dreizehn Jahren von einem palästinensischen Selbstmordbomber vor einem Jerusalemer Buchladen getötet. Bassams Tochter starb 2007 zehnjährig mit einer Zuckerkette in der Tasche vor ihrer Schule durch die Kugel eines israelischen Grenzpolizisten. Ramis und Bassams Leben ist vollkommen symmetrisch. Ramis und Bassams Leben ist vollkommen asymmetrisch. Rami und Bassam sind Freunde“. (Zitat Rowohlt Verlag)

Für mich ist Apeirogon  eines der eindrucksvollsten Bücher des vergangenen Jahres.

 In 1001 kurzen Episoden erzählt uns der Autor vom Leben in Israel und Palästina. Manchmal sind es Beobachtungen, Eigenschaften oder Begebenheiten. Immer lässt der Autor dem Leser Raum seine Meinung neu zu bilden. Manchmal ist es nur ein einziger kurzer Satz und man hebt den Kopf und denkt darüber nach auf welche Seite man sich stellen soll und ob das  überhaupt geht.  Nie holt der Autor den erhobenen Zeigefinger heraus, sondern lässt dem Leser Zeit zum Nachdenken, aber auch wieder nicht, weil die Texte atemlos machen. Sein Mitgefühl ist dennoch in jedem Satz spürbar.

Die Metapher zu der Geschichtenerzählerin Sherezade aus 1001 Nacht sind nicht zufällig. Überall taucht diese Sammlung von Geschichten als Gleichnis in diesem Buch auf. 

Wir lernen die Väter Rami und Bassam kennen, beide hatten Töchter die die Zeichen erfüllter Liebe waren bevor sie starben. Rami und Bassam sind Freunde. Jeder Vater erzählt 500 Begebenheiten und nur der Leser kann sich seine eigenen Fäden spinnen, die doch immer wieder alles auf der ganzen Welt zusammenhalten.

Der Journalist McCann hat fünf Jahre für dieses Buch recherchiert, um dann dem Titel seines Buches in kunstvollen Worten und schriftstellerischer Höchstleistung die Form des Apeirogon zu verleihen. Es ist ein apeirogonisches Meisterwerk geworden. Das wurde mir klar, als ich wusste was ein Apeirogon ist: „Apeirogon: eine zweidimensionale geometrische Form mit einer gegen unendlich gehenden Zahl von Seiten“. 
Ein Buch über das wichtigste und höchste Gut , das immer noch überall schwer erkämpft werden muss und so wichtig für das Leben ist.

Der tägliche Frieden.

P.S. Meisterhaft übersetzt von Volker Oldenburg. Die Übersetzer eines Buches werden meist nur an zweiter Stelle genannt, sind aber sehr wichtige Begleiter eines Werkes, denn sie machen die Geschichten für mich erst lesbar.

- Sylvia Pyrlik
Apeirogon, Colum McCann, Rowohlt Verlag 
Erhältlich in der Schatzinsel Bernau