Kostengünstigere Essensversorgung unserer Grundschulkinder

Zukünftig zahlen alle Grundschulkinder einheitlich 35 EUR/ Monat

Am 05.12.2019 hat die Gemeindevertretung mehrheitlich beschlossen, dass alle Grundschulkinder zukünftig bei einer Teilnahme an der Mittagsversorgung nur noch 35,00 EUR/Monat als Essensgeldbeitrag zahlen. Erhoben werden die Beiträge für 11 Monate im Jahr. In der Vergangenheit haben die Grundschüler*innen der Wandlitzer und Basdorfer Grundschule ca. 3,30 EUR/Mittagessen gezahlt. Im Monat kamen so je nach Essenswahl schnell einmal bis zu 70,00 EUR/Kind zusammen. In der Klosterfelder Grundschule zahlten Hortkinder immer nur 35,00 EUR/Monat. Sie hatten ihr Essen in der Klosterfelder Kita erhalten. Und dies machte den Unterschied. Schulkinder die ihr Essen über die Kita erhielten fielen unter das Kitatagesstättengesetz (KitaG). Mit den Eltern der anderen Schulkinder wurde nach dem Brandenburgischen Schulgesetz abgerechnet.

Der Initiative eines einzelnen Basdorfer Vaters, Stephan Wagner vom Kita-Elternbeirat des Landkreises Barnim (www.kitabeirat-barnim.de), verdanken wir, dass nunmehr alle Grundschulkinder entsprechend der Regelungen des KitaG nur 35,00 EUR im Monat zahlen. Herr Wagner machte die Verwaltung und einzelne Gemeindevertreter* innen darauf aufmerksam, dass sich die Gemeinde in der Vergangenheit aus seiner Sicht nicht rechtskonform verhalten hatte. Hortkinder waren trotz der klaren Regelung im KitaG nicht wie Kitakinder behandelt worden. Dies übrigens wie in vielen anderen Kommunen auch.

Die Gemeinde geht nunmehr sogar über den gesetzlichen Rahmen hinaus und unterscheidet ganz pragmatisch und im Interesse der Kinder nicht zwischen Schulkindern mit und ohne Hortbetreuung. Alle zahlen für das Mittagessen 35,00 EUR/Monat. Es wäre den Eltern und Kindern auch kaum zu vermitteln gewesen, dass obwohl die Kinder in einer Schlange stehen, sie beim Essensgeldpreis unterschiedlich behandelt werden. Für die Gemeinde kann dies, je nach Teilnahme an der Mittagsversorgung, jährliche Mehrkosten von bis zu 400.000 EUR bedeuten. Allerdings denken wir, dass dieses Geld gut angelegt ist, da es hoff entlich dazu führt, dass viele Kinder eine warme Mahlzeit am Tag erhalten und Familien mit Kindern fi nanziell entlastet werden. Das Beispiel zeigt wieder einmal, dass sich wie bei der kostenfreien Bereitstellung von Schließfächern in der Basdorfer Grundschule und der Grund- und Oberschule in Klosterfelde, hier hatte sich eine Klosterfelderin stark gemacht, das Engagement einzelner Bürger*innen in Wandlitz für die Allgemeinheit lohnen kann. Mein Fazit bleibt: Kommunalpolitik in Wandlitz funktioniert.

Frank Bergner