Eins für alle - Mit dem E-Mobilitätsangebot BARshare klimafreundlich im Barnim unterwegs

Ressourcenschonend von A nach B zu kommen ist zu einer dringlichen Aufgabe geworden, für die es gemeinwohlorientierte und alltagstaugliche Lösungen braucht. Nicht jeder kann jedoch auf ein Auto verzichten - insbesondere in einer ländlich geprägten Region wie dem Barnim, wo die Wege auch mal länger sein können und das ÖPNV-Netz nicht überall flächendeckend ausgebaut ist. Wie wäre es, wenn sich mehrere Menschen ein Auto teilen - und wenn dieses dann auch noch elektrisch fährt? Mit BARshare, dem E-Mobilitätsangebot der Kreiswerke Barnim, konnte 2019 ein Barnimer Modell auf den Weg gebracht werden, das diese Frage zu beantworten versucht – mit Erfolg.

Start von BARshare im Sommer 2019: Teilen statt besitzen

Die Idee der Kreiswerke Barnim für BARshare bestand darin, auf Basis der Null-Emissions-Strategie des Landkreises Barnim von 2008 einen E-Fuhrpark aufzubauen, der der Verwaltung des Landkreises Barnim und weiteren regionalen Partnern als klimafreundliche Dienstflotte zur Verfügung steht. Zugleich sollte dieser Fuhrpark auch Bürgerinnen und Bürgern zugänglich gemacht werden: auf Grundlage des Hauptnutzer-Mitnutzer-Prinzips, durch welches die Auslastung der Fahrzeuge erhöht und ein ungenutztes Herumstehen der Fahrzeuge nach Feierabend und am Wochenende vermieden werden kann. Mithilfe der Förderung durch das Land Brandenburg (ILB), den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) konnten die Kreiswerke Barnim im Juni 2019 schließlich an den Start gehen und die ersten 22 E-Flitzer der Marke Renault ZOE sowie die zugehörige Infrastruktur für das gemeinwohlorientierte Mobilitätsangebot bereitstellen. 

Durch die gemeinsame Nutzung der BARshare-Flotte sollen nicht nur Parkräume entlastet und einige Fahrzeuge auf den Barnimer Straßen eingespart werden, sondern auch Ressourcen und CO²-Emissionen: Die Autos von BARshare fahren zu 100% elektrisch. Das Motto „Teilen statt besitzen“ ermöglicht außerdem einer großen Gruppe von Barnimerinnen und Barnimern ein risikofreies Ausprobieren von E-Mobilität: Mit BARshare lässt sich ein E-Auto testen, ohne ein eigenes kaufen zu müssen. Als Frage der Daseinsvorsorge gehen die Kreiswerke Barnim damit einen wichtigen Schritt in Richtung Mobilität von morgen: Denn E-Mobilität liefert zwar nicht die einzige, jedoch eine von mehreren zentralen Antworten auf die Herausforderungen der bevorstehenden Mobilitätswende.

Die BARshare-Flotte und ihre Standorte im Barnim

Derzeit sind 34 BARshare-Fahrzeuge in verschiedenen Modellen im Barnim unterwegs: In den Stadtflitzern der Marke Renault ZOE finden fünf Personen Platz und mit einer Reichweite von bis zu 395 km können hiermit auch Touren über die Stadtgrenzen hinaus geplant werden. Ab 2,90 EUR pro Stunde zzgl. Buchungsgebühr und Kilometerpauschale sind die wendigen Fahrzeuge buchbar. Mit dem Nissan eNV 200 EVALIA, einem Van, steht ein weiteres Modell zur Verfügung, mit dem bis zu 7 Personen befördert werden und auch größere Transporte erledigt werden können. Die BARshare-Nissans verfügen über eine Reichweite bis zu 220 km und sind ab 3,50 EUR pro Stunde zzgl. Buchungsgebühr und Kilometerpauschale buchbar. Ein weiteres Automodell wird sich in Kürze mit dem Škoda CitiGo in die Flotte einreihen. Aber auch Menschen ohne Führerschein können BARshare nutzen: Mit den zwei BARshare BIKE-Modellen - dem E-Trike des Herstellers Babboe sowie dem i:sy Long John - können klimafreundliche Transportwege auch per Lastenrad zurückgelegt werden und sind zu einem Stundenpreis von 2,00 EUR zzgl. Buchungsgebühr möglich.

Gestartet ist BARshare 2019 in Eberswalde und Bernau, wo das stationsbasierte E-Carsharing zuerst ausprobiert werden konnte. In der Folge konnten weitere BARshare-Standorte in Biesenthal, Britz, Melchow und zuletzt in Ahrensfelde eingeweiht werden. Im November 2020 wird mit Wandlitz ein weiterer Standort hinzukommen: Dann stehen BARshare–Nutzern auch am Bahnhof Wandlitzsee künftig ein Renault ZOE und ein Nissan eNV für Fahrten zur Verfügung. 

Bis Ende 2020 sollen insgesamt 45 BARshare-Autos auf den Barnimer Straßen unterwegs sein. Mit einer geplanten Mobilitätsstation inklusive Pedelecs, Renault ZOE und E-Lastenrad am Bahnhof Werneuchen befindet sich zudem ein achter Barnimer BARshare-Standort im Aufbau.

emobility Ladenetz Barnim - Aufladen leicht gemacht

Wer E-mobil unterwegs sein möchte, muss auch an die notwendigen Lademöglichkeiten denken. Jedes BARshare-Fahrzeug verfügt über einen eigenen Ladepunkt an der „Heimstation“ und kann nach Beendigung der Fahrt dort wieder aufgeladen werden. Darüber hinaus haben BARshare-Nutzer die Möglichkeit, an den gesamten Ladesäulen des emobility Ladenetzes Barnim kostenlos zwischenzuladen. Auch bei diesem Angebot der Kreiswerke Barnim wird Nachhaltigkeit großgeschrieben: Alle Ladesäulen werden mit 100% Ökostrom des regionalen Partners Stadtwerke Bernau beliefert. Das Laden ist über eine emobility Ladekarte möglich, die sich in jedem BARshare-Fahrzeug befindet. Private E-Mobilisten können die emobility Ladesäulen ebenfalls nutzen, sie zahlen eine Startgebühr von 2,00 EUR sowie 0,32 EUR /kWh. Sämtliche Ladesäulen der Kreiswerke sind entsprechend der europaweiten Norm mit 22 KW Ladeleistung und dem Typ-2-Stecker ausgestattet. Dank des genormten Steckers ist ein Nachladen außerhalb des emobility Ladenetzes Barnim auch an den Ladesäulen anderer Anbieter möglich – hier müssen sich E-Mobilisten selbstständig über Standorte und Konditionen informieren.

Auch Fahrten über den Barnim hinaus sind mit BARshare möglich: Durch eine Kooperation der Kreiswerke Barnim mit der Bürgerenergiegenossenschaften Inselwerke eG können auch deren Ladesäulen auf der Insel Usedom sowie in Mecklenburg-Vorpommern zum kostenlosen Nachladen mit der emobility-Ladekarte genutzt werden. 

BARshare für regionale Wertschöpfung im Barnim

BARshare ist regional aufgestellt: Neben den derzeit zwölf Hauptnutzern – darunter neben der Landkreisverwaltung mehrere Barnimer Gemeinde- und Amtsverwaltungen, Wohnungsbaugesellschaften, Bürgervereine sowie die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde – besteht eine Zusammenarbeit mit vielen weiteren Partnern vor Ort, um nicht nur die Mobilität, sondern auch die Wertschöpfung in der Region zu stärken. Der BARshare-Servicepartner Autodienst marx in Eberswalde übernimmt die regelmäßige Wartung, Reinigung und notwendige Reparaturen der gesamten BARshare-Flotte. Die Stadtwerke Bernau versorgen die Ladeinfrastruktur der Kreiswerke Barnim mit 100% Ökostrom. Auch die Bereitstellung der Fahrzeuge sowie die Beschilderung, Beklebung und Öffentlichkeitsarbeit zu BARshare erfolgt in Kooperation mit verschiedenen Barnimer Unternehmen.

BARshare nutzen – So geht’s

Neben der geschäftlichen Option, BARshare als Dienstflotte zu nutzen, haben interessierte Bürgerinnen und Bürger im Barnim auch privat die Möglichkeit, BARshare-Mitnutzer zu werden und sich für einmalig 10,00 EUR zu registrieren. Dies ist online unter www.barshare.de oder über die kostenlose BARshare-App möglich. Um die BARshare-Autos nutzen zu können, ist eine Führerscheinvalidierung nötig, die an verschiedenen Anlaufstellen im Barnim sowie über die POSTIDENT-App möglich ist und halbjährlich wiederholt wird. Die Buchung von Fahrten ist über die Webseite und über die BARshare-App möglich. Über diese kann die Fahrzeugbuchung auch angetreten und beendet werden. Wer die App nicht nutzen möchte, kann alternativ eine BARshare-Karte zum Öffnen und Verschließen der gebuchten Fahrzeuge beantragen. Alle wichtigen Informationen zu BARshare finden sich auf www.barshare.de, wo auch ein BARshare-Anwenderfilm und eine Auto-Biografie zur Funktionsweise der Fahrzeuge einsehbar sind. 

- BARshare

www.barshare.de
www.ladenetz-barnim.de
www.facebook.com/BARshareCarsharing
www.instagram.com/barshare_barnim